Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) ist der einzige international anerkannte interkonfessionelle Pfadfinderbund in Deutschland. Er gehört den Weltorganisationen der Pfadfinderinnen und Pfadfinder, den größten weltweiten Jugendorganisationen mit über 35 Mio. Mitgliedern, an.

Wer sind wir?

„Wir, Jungen, Mädchen und junge Erwachsene in der Bundesrepublik Deutschland, haben uns freiwillig zum Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen wir als Teil der Weltpfadfinderinnen- und -pfadfinderbewegung und in der Tradition der deutschen Jugendbewegung eine zeitgemäße Kinder- und Jugendarbeit gestalten. Pfadfinden heißt für uns, selbstbewusst an unseren Zielen zu arbeiten und uns persönlich ständig weiterzuentwickeln. Dabei steht der junge Mensch als ganzheitliche Persönlichkeit im Mittelpunkt. Wir wollen als verantwortliche Bürgerinnen und Bürger eine demokratische, weltoffene Gesellschaft mitgestalten und mittragen. Wir freuen uns, wenn weitere junge Menschen und aktive Erwachsene bei uns mitmachen. Dabei machen wir kein Unterschied, welcher Nationalität, Hautfarbe, Religion oder sozialer Herkunft sie sind.“
Präambel der pädagogischen Konzeption des BdP, Neufassung 2000

Was machen wir?

Unsere Gruppen treffen sich regelmäßig, um zu spielen, handwerklich zu arbeiten, Musik zu machen und um die Fähigkeiten zu lernen, welche auf den häufigen Fahrten und Lagern in der Natur gebraucht werden. Unsere Gruppenleiter arbeiten ehrenamtlich in ihrer Freizeit und werden von Älteren im Bund in einem speziellen Kurssystem ausgebildet.

Altersstufen

Unsere Gruppen sind dem Alter nach in verschiedene Stufen eingeteilt:

Kinder im Alter von 7-11 Jahren bilden die Wölflingsstufe. Die ca. 20-25 Kinder einer Gruppe werden durch mehrere ausgebildete Gruppenleiter betreut. In den Gruppenstunden wird vornehmlich gespielt, gebastelt und gesungen. Ungezwungen lernen Wölflinge neue Kinder ihres Alters kennen und erfahren soziales Verhalten in Gruppensituationen. Ungefähr alle drei Monate finden Wochenendfahrten statt, bei denen Lagerfeuer, Geschichten, Singen, Spiele in der Natur und vieles mehr für Spaß und Abwechslung sorgen.

Die Pfadfinderstufe setzt sich aus Mädchen und Jungen im Alter von 12-16 Jahren zusammen. Charakteristisch für diese Stufe ist zunächst die Kleingruppenstruktur (5-8 Sipplinge mit einem Gruppenleiter), darüber hinaus werden häufiger längere Fahrten durchgeführt. Es wird verstärkt Wert auf Meinungs- und Urteilsbildung, das Üben und Akzeptieren von Kritik und erstes Übernehmen von Verantwortung im Bereich der Sippe gelegt.

Mit zunehmender Erfahrung und Eingliederung in den Kreis der Stammesverantwortlichen gehen die Sipplinge in die Ranger- und Roverstufe über. Diese Stufe kommt ohne ältere Gruppenleiter aus. Neben Themen wie politischer Bildung, Selbstreflexion und eigener Urteilsbildung mittels Informationen aus „erster Hand“, stehen Planung und organisatorische Durchführung der Stammesaktionen im Vordergrund.